Unser Behandlungsspektrum

Die konventionelle Zahnheilkunde mit konservierender Zahnheilkunde, prothetische Zahnheilkunde, Parodontologie und Prophylaxe

Prothetik / Zahnersatz

In unserer Praxis bieten wir Ihnen das gesamte Spektrum an prothetischen Lösungen an - angefangen bei herausnehmbarem Zahnersatz wie Teil- und Totalprothesen bis hin zu individuell laborgefertigten Kronen und Brückenversorgungen. Auch die Supraprothetik, also der Zahnersatz auf Implantaten zählt zu unserem Leistungsspektrum. Die Planung von Zahnersatz erfolgt bei uns individuell und in Teamarbeit mit dem Zahntechniker, um funktionell und ästhetisch hervorragende Ergebnisse zu erzielen.

Konservierende Zahnheilkunde

Ziel der Zahnerhaltung ist die lebenslange Funktionstüchtigkeit der natürlichen Zähne. Zur Zahnerhaltung zählen alle vorbeugenden und therapeutischen Maßnahmen, die den Zahn in seiner Form und Funktion erhalten oder wiederherstellen, ohne ihn durch ein künstliches Produkt zu ersetzen. Schließlich sind gesunde natürliche Zähne Voraussetzung für ein genussvolles Leben. Deshalb spielen mehrere Teilgebiete der Zahnerhaltungskunde hier zusammen, die wir je nach ihren individuellen Bedürfnissen in unser Leistungsspektrum einbeziehen: Professionelle Zahnreinigung, Parodontologie, Füllungstherapie, Fissurenversiegelung, Endodontie (Wurzelkanalbehandlung).

Endodontie

Diese Behandlung ist notwendig, wenn sich beispielsweise Karies bis zum Nerv vorgearbeitet hat und dieser infiziert ist. Mit einer Wurzelkanalbehandlung werden entzündetes Gewebe und die schädlichen Bakterien aus dem Wurzelkanal entfernt, gereinigt, desinfiziert und bakteriendicht verschlossen, um das Eindringen neuer Erreger zu unterbinden. So kann die Entzündung abheile, und ein kranker Zahn kann oftmals dadurch gerettet werden.

Parodontologie

Die Parodontitis ist eine chronische entzündliche Infektionserkrankung des zahntragenden Gewebes (Zahnbett bzw. Parodont). Die Ursache sind Bakterien, die sich in Form von Belägen an der Zahnoberfläche absetzen. Eine Parodontitis entsteht aus einer „einfachen“ Zahnfleischentzündung (Gingivitis) geht aber darüber hinaus und betrifft auch die weiteren Bestandteile des Zahnhalteapparats. Sie führt zur Schädigung des Kieferknochens, wobei sich der Zahn langfristig lockert, seinen Halt im Knochen verliert und dadurch gegebenenfalls verloren gehen kann. Faktoren, die den Krankheitsverlauf beschleunigen, sind besonders aggressive Keime und eine herabgesetzte Widerstandsfähigkeit des Parodonts, verursacht durch Allgemeinerkrankungen (z. B. Diabetes), im besonderen Maße durch starkes Rauchen und eine mögliche erbliche Vorbelastung.

Funktionsanalyse

Mit der Funktionsdiagnostik werden Funktionsstörungen des Kauorgans, der Kiefergelenke und der Muskulatur behandelt. Haben Sie haben möglicherweise häufig Kopfschmerzen, Probleme bei der Mundöffnung und beim Kauen oder Knackgeräusche im Kiefergelenk? Eine Funktionsstörung des Kauorgans, eine sogenannten kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) könnte die Ursache sein. Diese Erkrankung ist weder bösartig noch hochgefährlich, kann jedoch - wenn sie unbehandelt bleibt - zu unerwünschten Folgen, besonders im Bereich des Stützapparates der Wirbelsäule und der Muskulatur führen.

Ästhetische Zahnmedizin

Ästhetische Zahnheilkunde ermöglicht die verlorengegangene Harmonie der Zähne wiederherzustellen, etwa durch Inlays, Kronen oder Brücken. Der Zahnersatz besteht hier ausschließlich aus Keramik, so dass die natürliche Zahnästhetik, nach individueller Farbbestimmung durch den Zahnarzt sowie den Zahntechniker, nachgeahmt werden kann.

Prophylaxe

Die Bezeichnung Prophylaxe umfasst alle vorbeugenden Maßnahmen, um Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparates, also Karies und Parodontitis, zu verhindern. Die professionelle Zahnreinigung (PZR) geht deutlich über das hinaus, was jeder Mensch täglich selbst erledigen kann. Die Zahnzwischenräume sowie der Zahnfleischrand werden in unserer Praxis von speziell ausgebildeten Prophylaxe-Mitarbeiterinnen gründlich gereinigt. Dabei werden alle weichen und harten Beläge entfernt und somit verhindert, dass diese zu Erkrankungen am Zahnfleisch führen. Auch Verfärbungen durch Kaffee, Tee oder Nikotin werden beseitigt und Ihre Zähne erhalten ihre natürliche Farbe zurück.


Spezielle Schwerpunkte der Chirurgie und Implantologie

Implantologie/Knochenaufbau und Sinuslift

Seit über 30 Jahren kommen künstliche Zahnwurzeln, so genannte Implantate, anstelle von fehlenden Zähnen zum Einsatz. Sie werden im Kieferknochen verankert und dienen als Basis für Kronen, Brücken oder Halteelemente für Prothesen. In über 20 Jahren habe ich mittlerweile mehrere tausend Implantate gesetzt und kann somit auf ein breites Erfahrungsspektrum zurückblicken. Jedes Mal ist dabei eine ganz individuelle Lösung für den Patienten/die Patientin geschaffen worden. Voraussetzung für ein Einheilen eines Implantates ist eine ausreichende Knochenmenge und -qualität. Bei ungenügendem Knochenangebot kann der Kieferknochen in Breite und Höhe aufgebaut werden. Dies wird auch Augmentation oder augmentatives Verfahren genannt. Hierbei kommen Eigenknochen und/oder Knochenersatzmaterialien zum Einsatz.


Spektrum der zahnärztlichen Oralchirurgie

Extraktionen und operative Zahnentfernungen: Wenn eine zu starke Lockerung eines Zahnes eingetreten ist, wenn chronische Entzündungen im Wurzelbereich vorliegen, die durch endodontische oder chirurgische Maßnahmen nicht zum Abklingen kommen oder wenn beispielsweise ein Zahn weit aus seinem Zahnfach herausgewachsen ist oder stark gekippt – all das können Gründe für eine Zahnentfernung sein.

Weisheitszahnentfernung: Die Entwicklung der Weisheitszähne ist häufig erst im Erwachsenenalter abgeschlossen. In vielen Fällen reicht der vorhandene Platz im Kieferknochen nicht aus, um die Weisheitszähne in die Zahnreihe einzuordnen, die Folge sind Verlagerungen und mögliche Komplikationen durch die Schieflage. Von einem „retinierten“ Weisheitszahn spricht man, wenn dieser vollständig im Kieferknochen bzw. unter dem Zahnfleisch verblieben ist. Von einem „teilretinierten“, wenn er nur zum Teil herausgewachsen ist.





Wurzelspitzenresektion: Bei einer Wurzelspitzenresektion werden entzündete Spitzen der Zahnwurzeln und das angrenzende erkrankte Gewebe im Kieferknochen chirurgisch entfernt. Zu dieser Entzündung kommt es, wenn eine Infektion des Zahnmarks (z. B. in Folge von Karies) nicht rechtzeitig entdeckt wurde oder nach einer Wurzelkanalbehandlung nicht vollständig abheilt. Um ein weiteres Ausbreiten der Infektion zu verhindern muss der Entzündungsherd entfernt werden. Auch weil Bakterien aus diesem Entzündungsherd in anderen Teilen des Körpers schädliche Auswirkungen haben können.

Mukogingivale Chirurgie: Unter mukogingivaler Chirurgie versteht man Operationen, die im Bereich des Weichgewebes (Zahnfleisch) durchgeführt werden. Darunter zählen die Korrektur des Lippenbändchens (Frenektomie) und die Korrektur des Zungenbändchens, Plastische PA-Chirurgie.

Behandlung in Vollnarkose und Sedierung

Unser Ziel ist es immer, Behandlungen schmerzfrei und so wenig belastend wie möglich durchzuführen. In den meisten Fällen reicht dafür eine Lokalanästhesie (örtliche Betäubung) aus. Bei sehr ängstlichen Patienten oder aufwändigeren Operationen kann ein Eingriff auch in Vollnarkose oder Dämmerschlaf (Analgosedierung) erfolgen. Diese Narkoseformen werden in unseren Praxisräumen durch erfahrene Fachärzte für Anästhesie durchgeführt. Welche Form der Schmerzausschaltung im einzelnen Fall erforderlich ist und welche Voraussetzung dafür erfüllt sein müssen besprechen wir gerne.


Unser Team kann Ihnen weiterhelfen in den Sprachen: Englisch und Russisch

x